Samstag, 25. Juni 2016

Babysöckchen - Würmelies

Hallo zusammen!

Schon wieder habe ich ein Paar Socken fertiggestellt. Mein drittes Paar. Diesmal sind es Babysöckchen,  da es im Freundeskreis Nachwuchs gab.
Da ich es schade fand, dass ein Kleinkind so schnell aus selbstgestrickten Socken rauswächst, habe ich mich für ein mitwachsendes Modell entschieden.
Ich habe also Spiralsocken, passend für Größe 17-23 gestrickt, sie sollten also gut 1 Jahr oder sogar länger passen.  Bei Kindergrößen nennt man diese Socken ohne Ferse auch "Würmelies" oder "Regenwurmsocken".
Besonders beim Stricken für Kinder ist mir auch die Verträglichkeit der Materialien wichtig. Daher habe ich mich für "Schachemayr my first Regia" entschieden. Diese Wolle gibt es in Knäuelen a 25g, ein Knäuel reicht für 1 Paar normale Söckchen bis Gr. 19.
Sie bestehen zu 75% aus Schurwolle, 25% Poly, sind bei 40°C waschbar und trocknerfest. Zudem ist die verwendete Farbe ungiftig und speichelfest. Und jeder von uns weiß, wie gern kleine Kinder alles in den Mund nehmen! Für die Wümelies habe ich vorsorglich 2 Knäuel gekauft und jeden mit einem eigenen Knäuel gestrickt. Ich wollte auf Knoten verzichten, daher hab ich jetzt 2 Rest-Knäulchen übrig, jeweils etwa 7g.  Diese sind bereits für das nächste Projekt angenadelt, das ich euch in der kommenden Woche vorstellen möchte.
Unten seht ihr die Würmelies rechts ganz normal und links auf eine Pappschablone aufgezogen, die ein bisschen wie ein Fuß aussieht. Der obere Rand ist umgecshlagen und durch die Schablone sieht man ganz gut, wie sich die Socke dem Fuß anpasst und die Ferse bildet.



 

Nun aber nochmal zurück zu den Würmelies.
Ich habe 48 Maschen auf einem Nadelspiel mit NS 2,5 angeschlagen. 
Das Spiralsockenmuster gibt es frei im Netz auf verschiedenen Seiten, ich möcte es euch aber trotzdem kurz vorstellen, damit ihr nicht noch suchen müsst.Es ist super einfach.

4 re, 2 li.
Alle 4 Runden wird um 1 Masche versetzt. 
Ich habe das so gemacht, dass ich in der 5. Runde am Ende der Nadel die erste Masche der nächsten Nadel links mit auf diese Nadel genommen habe. So habt ihr am Ende der 1. Nadel 3 linke Maschen, strickt dann aber bei jeder Nadel 4 re, 2 li normal weiter.Man muss ein bisschen aufpassen, das man nicht aus versehen die Maschen so strickt, wie sie erscheinen, nämlich 3 re, 2 li. Im Eifer der Fußball-EM ist mir das ein paar Mal passiert und ich musste jeweils ein Stück zurückstricken.

Auf eine Ferse wird komplett verzichtet. Durch das Spiralmuster passt sich die Socke da, wo die Ferse des Trägers sitzt, perfekt an. Je älter das Kind wird, und je mehr die Füße wachsen, desto weiter nach hinten wandert die Ferse und desto kürzer wird der Schaft.
Was also einmal als Baby-Kniestrümpfe beginnt, endet als Sneakersocken für Kleinkinder. Insgesamt habe ich ca 20 cm gestrickt und habe dann eine Sternspitze angesetzt.

Nun viel Spaß beim Handarbeiten und Stöbern.
 

Viele Grüße,
Stardy

Samstag, 18. Juni 2016

Kaffeeböhnchen - mein zweites Paar Socken

Und wieder ein neuer Eintrag, diesmal wieder zum Thema Handarbeiten.

In einer Strickgruppe auf Facebook haben wir am 01.06.2016 einen Knit-Along gestartet, also ein gemeinsames Strick-Event, bei dem alle dasselbe stricken. Ausgewählt wurde das Kaffeeböhnchen- oder Kaffeebohnenmuster, das es frei im Internet gibt bei Heikes Handarbeiten gibt. Sie hat das Muster aus dem Niederländischen übersetzt und stellt es auf ihrem Blog zur Verfügung.
Das Muster besteht aus 4 unterschiedlichen Reihen, die immer wieder wiederholt werden.





Es ist absolut anfängertauglich und hat mir richtig Spaß gemacht. Bereits nach wenigen Mustersätzen konnte ich es auswendig.
Da ich ja noch nicht so viel gestrickt habe, habe ich für diese Socken eine Discounter-Wolle genommen, die das Muster schön zur Geltung bringt. Die Ferse, ist eine (etwas missratene) Käppchenferse, die Spitze eine klassische Bandspitze. 








 Was habe ich in dem Projekt gelernt:
  • tolles Muster, das auch für Anfänger gut zu machen ist
  • das Muster ist recht locker, daher lieber 6 Maschen weniger anschlagen
  • bei der Ferse künftig ein paar Maschen weniger aufnehmen
  • Muster stricken macht absolut Spaß
  • ich sollte definitiv öfter mal was für mich selbst stricken ;) 



Produkttest - Paula Fleckenkuchen (Dr. Oetker)

Juppieh!
Es gibt wieder einen Produkttest :)
Für diesen Test wurden mir von Dr. Oetker 5 von den neuen "Paula Fleckenkuchen" zur Verfügung gestellt, die ich bislang noch nicht im Handel gesehen habe. Vielleicht gibt es sie schon, aber in meinen einschlägigen Supermärkten sind sie mir noch nicht untergekommen.

 

Paula kennt man ja vielleicht als Pudding für Kinder. Der mit den Flecken, die man nicht nur sehen, sondern auch schmecken kann.
Und Paula hat jetzt einen neuen Kuchen in 2 Geschmacksrichtungen für uns gebacken.
Es gibt Schokokuchen mit Vanillepudding-Klecksen, die ein bisschen wie Wolken aussehen, und einen hellen Kuchen mit Schokosplits und Schokopudding-Klecksen.
Jeder Kuchen ist 300g schwer und misst ca 10 x 25 cm, 3-4 cm hoch.


Bein ersten Testessen waren meine Mutter, eine Nachbarin und ihre Enkelkinder (7 und 9 Jahre alt) da. Wir brauchten ja schließlich kompetente Testesser ;)
Bei diesem Test haben die Kids sich den Schokokuchen mit Vanille-Klecksen gewünscht.
Also ausgepackt und begutachtet. Er sieht sehr saftig aus, riecht wunderbar nach Schokolade und von der Vanille, die obenauf schwimmt, ist nichts an der Packung kleben geblieben. Die Kleckse haben die Kinder fasziniert und sie wollten mal mit dem Finger anstuppsen, ob das tatsächlich Pudding ist. Und ja, es ist tatsächlich Pudding.

Nach der Begutachtung bekam jeder sein Stück. Wir Erwachsenen mit Kaffee, die Kids mit Apfelschorle.
Zum Geschmack ist Folgendes zu sagen: super-lecker schokoladig und aromatisch. Sehr saftig, aber auch ein bisschen bröselig. Man muss ihn auf jeden Fall mit einer Gabel essen und er eignet sich nicht für ein Picknick oder als "Unterwegs-Snack" (für letzteres ist er auch zu groß mit seinen 300 g).


 

Leider war der Kuchen uns Erwachsenen viel zu süß und ein ganz schmales Stück hat uns echt gereicht, obwohl er sehr lecker ist.
Die Kids haben zwar ein zweites Stück gegessen, aber auch 3 Gläser Apfelschorle dazu. Sie fanden ihn lecker, aber da sie so viel getrunken haben, war er auch ihnen wohl zu süß.

Ein Blick auf die Zutatenliste und die Nährwertangaben verrät uns etwas mehr:





Der Kuchen enthält pro 100g ganze 426 kcal. Das entspricht etwa einer 100g-Tafel Vollmilchschokolade. Auch 23g Fett pro 100g Kuchen machen das gute Stück nicht gerade zu einem Leichtgewicht; das erklärt auch, warum uns ein schmales Stück gereicht hat. Zudem sind 30g Zucker pro 100g enthalten. Ein Drittel des Kuchens sind also Zucker. Darum war er uns zu süß.

Mein Fazit:
Eine tolle und einzigartige Idee, einen Kuchen zu machen, der Puddingflecken oben drauf hat. Zudem vom Aroma her gut umgesetzt.
Aber leider muss ich sagen, dass man hier sowohl an Fett, als auch an Zucker hätte sparen können.
Der Kuchen ist lecker, aber meiner Meinung nach definitiv nicht für (kleine) Kinder geeignet. Da backe ich lieber selbst einen Schokokuchen.

Aber auf jeden Fall war es ein interessanter Test :)

Samstag, 4. Juni 2016

Mein erstes Kleidungsstück ist fertig

Hallo zusammen!

Am Dienstag habe ich wieder ein neues Projekt beendet. Mein allererstes Kleidungsstück!
Ich hatte seit gut 6 Wochen daran gearbeitet, aber musste immer wieder unterbrechen, weil mir einfach die Zeit fehlte.
Es handelt sich dabei um ein Häkel-Top, das ich für meine Mama gemacht habe.
Die Seite von Drops hatte es mir schon länger angetan. Dort gibt es über 7.000 Strick- und Häkelanleitungen für Frauen, Männer, Kinder, Babys und Deko. Immer wieder habe ich dort gestöbert und dabei einige wunderschöne Dinge entdeckt, die ich gerne nacharbeiten würde. Meine To-Do-Liste reicht inzwischen bis zum Mond und reicht für ein halbes Leben :)
Die Anleitungen bei Drops sind alle kostenfrei, man bekommt gleich passende Wolle angeboten, die man online kaufen kann (hierfür steht der Preis oben rechts). Für die Anleitungen gibt es immer eine Sschriftliche Erklärung, sowie auch die graphischen Mustersätze. Zudem gibt es manchmal Erklär-Videos dazu und bei Problemen kann man auch Fragen stellen, die dann recht zeitnah beantwortet werden.

Jedenfalls habe ich mich, in Absprache mit meiner Mama, für das Top Sea Shore Bliss entschieden.
Verwendet habe ich dafür, weil ich ja noch Häkel-/Strick-Anfänger bin, für ein Discounter-Garn in blau, das zu 70% aus Baumwolle besteht und 30% Polyacryl-Anteil hat. Es ist für NS 3-4 geeignet.



Sie hat sich sehr über das Top gefreut :)

Was habe ich aus dem Projekt gelernt?
Häkeln schluckt unheimlich viel Wolle. Das Top hatte einen Garnverbrauch von 1020m und ein Gewicht von ca. 450g. Laut Anleitung hätte ich für diese Größe 550g verbrauchen müssen, aber da meine Wolle eine andere Zusammensetzung hatte, als das Originalgarn, komme ich hier auf weniger Gewicht pro laufendem Meter.
Was habe ich noch gelernt?
Selbstgestrickt / -gehäkelte Kleidungsstücke sind vor allem dann toll, wenn Bekleidung "von der Stange" nicht immer perfekt sitzt, oder vom Schnitt nicht zu 100% gefällt. Die vorliegende Anleitung habe ich ein bisschen abgeändert. Ein weiterer Halsausschnitt, die Zu- / Abnahmen an die Figur des Trägers angepasst und schon hat man die perfekte Passform. Auch die Ärmellänge kann ohne probleme individuell angepasst werden.

Das wird sicherlich nicht mein letztes Kleidungsstück gewesen sein, das ich gemacht habe :)
Jetzt geht's wieder an das nächste Projekt, das ich gleich am Mittwoch angenadelt habe. 
Ein Bericht folgt!

Viele Grüße,
Stardy